Ein Festtag für den Dresdner Stollen®

Mit dem Stollenfest feiern die Dresdner Bäcker und Konditoren gemeinsam mit hunderttausenden Gästen aus aller Welt ihren Dresdner Christstollen®. Seit nunmehr 21 Jahren ist es der Höhepunkt der Dresdner Stollensaison.

Es ist schon Tradition: Am Samstag vor dem zweiten Advent huldigt man dem beliebten Weihnachtsgebäck mit einem gigantischen Riesenstollen. Ein feierliches Bühnenprogramm, prominente Gäste und nicht zuletzt der farbenfrohe Festumzug mit mehr als 500 Akteuren schaffen eine einmalige Atmosphäre für ein einzigartiges Fest.

Auf seinem Weg durch die historische Altstadt wird der mehrere Tonnen schwere Dresdner Feststollen vom Dresdner Stollenmädchen, den Bäckern und Konditoren der Stadt, Fanfarenzügen, Soldatenregimentern und vielen weiteren Umzugsteilnehmern begleitet.

Vom Schloßplatz aus führt die Umzugsroute entlang der schönsten Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt in Richtung Striezelmarkt. In tausenden Einzelportionen wird das riesige Gebäck mit dem 1,60 Meter langen, zwölf Kilogramm schweren Stollenmesser angeschnitten und an die Festbesucher verkauft. Ein Großteil des Erlöses stiftet der Schutzverband Dresdner Stollen e. V. für eine karitative Einrichtung und die Förderung des Bäckernachwuchses.

Ablauf und Programm – 22. Dresdner Stollenfest – 5. Dezember 2015

Ab 9.30 Uhr   Start des Programms auf dem Schloßplatz
Barockes Treiben auf dem Schloßplatz mit dem sächsischen Hofstaat und dem kurfürstlichen Hofbäckermeister Zacharias
Standkonzert des Mädchenspielmannszuges Dresden und des Fanfarenzuges Dresden

Ab 10.00 Uhr    Beginn des Bühnenprogramms auf dem Schloßplatz    
Durch das Programm führt Moderatorin Susanne Langhans. Als Gesprächspartner begrüßt sie das Dresdner Stollenmädchen sowie Vertreter der Dresdner Bäckerzunft.

10.30 Uhr    Feierliche Einfahrt des Riesenstollens
Gezogen von vier stattlichen Kaltblütern fährt der Riesenstollenwagen vor.

danach     Enthüllung des Großen Feststollens    

11.00 Uhr    Start des Festumzuges    
Über 500 Akteure gestalten den Festumzug zu Ehren des geschmackvollsten Dresdners. Ziel des farbenfrohen Zuges ist der altehrwürdige Dresdner Striezelmarkt. 

11.50 Uhr    Ankunft des Festumzuges auf dem Striezelmarkt    

12.10 Uhr    Anschnitt des Riesenstollens und Start des Verkaufs
Hier, in der einzigartigen Atmosphäre von Deutschlands ältestem Weihnachtsmarkt, wird das riesige Gebäck mit dem Riesenstollenmesser angeschnitten und in tausenden Portionen verkauft.

Historisches

Zwinger, Hofkirche, Jagdschloss Moritzburg – ohne August den Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, wäre der Freistaat um einige Sehenswürdigkeiten ärmer. Ganz sicher ist auch, dass es ohne Sachsens berühmten Kurfürsten heute kein Dresdner Stollenfest geben würde.

Warum? Um nach Ende des Großen Nordischen Krieges die Stärke seiner Streitmacht zu demonstrieren, lud Friedrich August I. im Frühjahr 1730 Adelige und Militärs aus ganz Europa zu einer Heeresschau ein. Mit dem größten und prunkvollsten Barockfest aller Zeiten, dem Zeithainer Lustlager, unterstrich er aber nicht nur seine militärische Macht, sondern auch sein Faible für rekordverdächtige Aktionen: Der Höhepunkt des Festes war ein riesiger, etwa 1.800 Kilogramm schwerer Christstollen, welcher der Kurfürst anlässlich des Lustlagers vom Dresdner Bäckermeister Johann Andreas Zacharias und 60 Bäckerknechten backen ließ.

Mit dem großen Dresdner Stollenmesser in 24.000 Portionen aufgeteilt, wurde das 18 Ellen (etwa 7 Meter) lange und 8 Ellen (etwa 3 Meter) breite Gebäck an Festgäste und Soldaten verteilt. Der Kupferstich des Künstlers Elias Baeck zeugt noch heute von diesem Spektakel und lässt die Herausforderungen erahnen, welchen sich die Ofenbauer um Matthäus Daniel Pöppelmann gegenüber sahen, damit Augusts Feststollen überhaupt gebacken werden konnte.

Heute gilt dieses Fest als Ursprung des Dresdner Stollenfestes. Anfang der 1990er Jahre forschte der Kunst- und Kulturexperte Dr. Peter Mutscheller im Auftrag der Hommage Dresden GmbH nach alten, in Vergessenheit geratenen Handwerkstraditionen. Während seiner Recherchen im Kupferstichkabinett der Elbmetropole entdeckte er das Zeugnis des barocken Gelages. Die Idee für das Dresdner Stollenfest war geboren.

So wurde 264 Jahre nach dem Zeithainer Lustlager, im Jahr 1994, erneut ein 1.800 Kilogramm schwerer Dresdner Christstollen gebacken und präsentiert – diesmal aber nicht in Zeithain, sondern direkt in der historischen Dresdner Altstadt.

Bereits im ersten Jahr des Stollenfestes feierten tausende Dresdner und deren Gäste das Traditionsgebäck. Heute, 20 Jahre später, gilt das Fest als Highlight im vorweihnachtlichen Dresden.

Umzugsstrecke